Ragar

Es waren Zeiten voller Zwietracht und Habgier. Auch wenn sie dem gleichen Volk angehören gruppierten sich die Menschen nach dem Zerfall ihres einst so schönen Planeten. Getrieben von Hass und Gier verfolgen sie nur ein Ziel: die einzig wahre Macht des Universums für sich zu beanspruchen. Ihre Ziele mögen identisch sein, dennoch haben sich die Menschen in verschiedene Ideologien aufgeteilt.

Als loyale Bewohner des Königreiches Teraris sind die Tarianer fest davon überzeugt, dass der Willen ihres alten Königs der einzig wahre Weg ist, die Erhaltung des alten Reiches zu wahren sowie die Zerstörung derer, die ihnen abgeschworen haben. Sie denken, es wäre die einzig wahre Weltanschauung, aber es ist der Wahn, der sie antreibt, ihr glorreiches Reich wieder aufzubauen und die Vernichtung aller, die nicht dieses Weltbild teilen, voranzutreiben.

Auf dem Rand-Planeten Ligar formieren sich die Tavar, überlebende der Armee des alten Reiches. Wegen ihres rebellischen Verhaltens und ihrer Abgeschiedenheit werden sie auch als Outlaws betitelt. Fokussiert, sich selbst zu verbessern und für den Krieg zu rüsten, sammeln sie Schrott aus dem Weltraum um sich so bionisch zu verbessern. Obwohl sie ihre Körper mit bionischen Augen, um besser sehen zu können, oder Metal-Apparaturen, um die Arm- und Beinkraft zu verstärken, verbauen, so sind sie doch sehr traditionell, was das Beschaffen von Nahrung angeht. Sei es Ackerbau oder das Züchten von Pflanzen; sie sind sehr darauf bedacht, das Menschliche, was sie ausmacht, doch nicht ganz zu verlieren, auch wenn sie sich bionisch verbessern.

Aber das sehen nicht alle so: die Teshir leben auf Ikona und behaupten, dass alle, die nicht den Glauben an eine Gottheit haben, welche für den Untergang ihrer Welt verantwortlich war, unwürdig seien. Die Teshir gehören dem Setrara Orden an und glauben daran, dass jedes Leben ohne den Keim des bösen würdig ist beschützt zu werden. Der Orden setzt sich dafür ein, das System welches sie erschaffen haben, sowie die Natur um jeden Preis schützen. Ihr Glaube ist stark und führt sie in den Krieg. Sie mögen friedliche Absichten verfolgen, dennoch ist ihr Kampfgeist und Wille, ihr Ziel zu erreichen, von Hass und Wut erfüllt. Denn jeder der ihre Gottheit nicht anerkennt, ist dem Tode geweiht.

Grockshar

Ein Volk voller Golems und gesteins-ähnlicher Kreaturen. Sie leben auf Planeten die für andere Lebewesen unbewohnbar sind. Denn sie haben die Eigenschaften der umliegenden Planeten perfekt imitiert und angenommen. So waren sie in der Lage die Planeten ihre Heimat nennen zu können. Dank ihrer Setzlinge können die Gazus einzelne Gebiete und Oberflächen terraformen und nach ihren Vorlieben anpassen. So ist es den Gazus möglich die Bodenbeschaffenheit zu verändern und sie an ihre Lebensformen anzupassen, so dass sich ihre Erde verteilen kann und sie sich in dieser vergraben können um Ressourcen zu sammeln. Auf diese Weise gewinnen sie ihre Ressourcen und wandeln diese in lebenswichtige Energie um.

Gaiatus: Die auf dem Planeten Rocsha lebenden Granit Golems, haben es sich zu ihrer Aufgabe gemacht ihre Verteidigung auszubauen. Sie leben weder in Frieden noch in Harmonie, weshalb sie die ihnen gegebenen Ressourcen für einen Krieg nutzen. Die anderen Stein Völker sehen es als Wahnsinn an und lehnen diese Haltung ab. Sie haben zwar eine sehr starke Verteidigung, dennoch darf man den Schaden nicht unterschätzen, den sie ausrichten können. Mit Wut und Entschlossenheit überrollen diese Granit-Riesen alles mit einer verheerenden Macht, dass kaum eine Verteidigung standhalten kann .

Dazirs: Sie leben abgewandt von der Sonne auf dem Mond Delvus, bei dem die Oberfläche total vereist und kristallisiert ist. Sie haben sich an die eisige Umgebung optimal angepasst, weshalb sie ihre Körper verformen können. Sie können Teile ihres Eiskörpers für kurze Zeit verflüssigen und anschließend wieder in den Festzustand bringen. Zum Beispiel können sie ihre Hände zu Schilden formen um gegnerische Projektile oder Kanonengeschosse abzuwehren;  Eislanzen zur Brechung der Panzerung oder zu einer Eiskeule formen um die Infanterie zu zerschmettern. Alleine und zurückgezogen haben sie keinerlei Anstand bezüglich des Krieges. Weder Menschlichkeit noch Reue sind ihnen geläufig; sie leben für die Zerstörung und Rückeroberung des Universums.

A.M.F.U.

Keiner weiss genau, warum sie erwacht sind oder wie lange sie schon in dem alten Flaggschiff verweilen. Es ist für alle anderen nur ein Wrack, doch für die A.M.F.U.s ist es ihr Ursprung. Tec steht auf der Aussenhülle geschrieben, das ist die Bezeichnung der anderen Völker für dieses Schiff. Doch im Inneren spielt sich viel mehr ab als man von außen sieht. So befindet sich im Inneren der Tec der Hauptprozessor der sogenannte Kern, von dem alles gesteuert wird. Dadurch erhalten die Maschinen ihre Codierung sowie Befehle.

Der Kern hat die Fähigkeit, sich selbst zu verbessern sowie das Wissen, untergeordnete Künstliche Intelligenz zur besseren Aufteilung der Prozesse, zu erschaffen. Die Seeks suchen ständig das Universum ab um die Feinde auszuspionieren; die Builder reparieren das, was auf dem Schiff kaputt ist und erweitern es ständig. So nehmen sie alte Maschinen in Betrieb um Waffen und  Kampfmaschinen zu bauen oder die Erbauung von Orbital Kanonen, um sich schnell im Universum fortzubewegen oder groß angelegte Flächenangriffe zu planen und voranzutreiben. All das erbauen sie auf dem Mond Iona. Durch eine raffinierte Partikel Matrix reflektieren sie die Oberflächen der umliegenden Planeten, um diesen gut zu tarnen, weshalb die anderen Völker nicht sehen, welch große Bedrohung sie darstellen.

Scirax

Die Insekten der Scirax sind vielfältig, einzigartig und teils wunderschön. Doch man sollte sich nicht täuschen lassen vom Augenscheinlichen. Sie sind ebenso tödlich wie schön und genauso skrupellos wie anmutig. Ob mit ihren Klauen, Giftzähnen die einen durchbohren können, oder die Säure, die sogar stärkste Panzerung zersetzen kann. Wie auch bei anderen Völkern gibt es hier mehrere Stämme, die sich untereinander zwar nicht sehr wohlgesonnen sind, aber im Falles eines Krieges eine Einheit bilden. Die Icix, sehr aggressive und starke Kreaturen, haben keinerlei Ängste. Sie leben für den Kampf und fürs Töten; zahllose Kriege haben sie schon bestritten und selten einen verloren. Sie sind gefürchtet im Universum und niemals verirrt sich jemand freiwillig auf ihren Planeten.

Die Anurix haben in vielen Schlachten Erfahrung gesammelt, um ihr Territorium zu sichern. Diese Kämpfe waren notwendig zur Erhaltung ihrer Grundsätze ihres Glauben und zur Erhaltung ihrer Natur. Fest in ihrem Glauben zur Erhaltung der Natur verpflichtet, kennen sie nur ein Ziel: den Frieden und die Ordnung wiederherzustellen, damit ihre Blutlinie niemals endet. Aber es gibt auch Jäger und Sammler, die Icasix: sie ähneln mehr einem Söldner Volk. Starker Jagdinstinkt lässt sie niemals ruhen und aufmerksam beobachten sie ihre Umgebung, um Schwächen zu finden. Auch ihre Späher sind so geschickt, dass sie so gut wie niemals entdeckt werden und dadurch sammeln sie viele Informationen über ihre Feinde und deren Armeen. Sie greifen blitzschnell an und lassen keine Gnade walten auf der Jagd nach Ressourcen.

Tagashar

Sie sind uralt und übermächtig, keiner weiss genau wie alt sie sind oder wo sie ihren Ursprung haben. Man kennt sie unter Namen wie “Weltenverschlinger”, “Verzehrer der Seelen” oder “Räuber der Freiheit”. Der Grund für diese Namen resultiert aus ihrer Fähigkeit durch Wurmlöcher reisen zu können und so an jeden beliebigen Ort zu gelangen, an den sie wollen. Sie können ganze Völker durch ihre Zellteilung unterwerfen indem sie ihre Zellen in einen beliebigen Wirt pflanzen und somit die Kontrolle über diesen erlangen. Man kennt ihre Soldaten auch als Seeder bzw. Seed, denn sie sind zahllos. Eher eine Seuche als eine Saat,  haben sie viele Planeten erobert oder zerstört und die Völker unterworfen. Sie scheinen unaufhaltbar. Doch auch wenn sie noch so mächtig erscheinen, kann man sie bekämpfen und auch zerstören. Es gibt nur wenige Tagashar und ihre Lebenszeit, auch wenn sie endlos erscheint, geht irgendwann zu Ende, denn mit jeder neuen Saat vergeht ihre Lebenszeit ein ganzes Stück mehr. Darum überschwemmen sie ihre Feinde mit Soldaten um einen schnellen Sieg herbeizuführen und einen Weg zu finden, ihre Lebenszeit zu verlängern. Das Orbita scheint die Lösung für sie zu sein, ewiges Leben zu finden.